Möblierte Wohnungen

2. Prima facie: der Star ist die Stadt


Ein wenig Lokalpatriotismus sei erlaubt. Auch im Fall eines Polizeibeamten. Schließlich wußte er, wovon die öffentliche Diskussion keineswegs ausgehen konnte: ein ortsansässiger Außenseiter hatte die Sache längst schon in Angriff genommen. Zwar mit Hochdruck und Leidenschaft. Aber eben ohne die Logistik eines internationalen Konzerns. Trotzdem war auch ihm vermutlich klar: der Vorlauf sollte dicke reichen. Ende Oktober 2008 jedenfalls gehen die Stadtpläne online. Mit ca. 23.000 Straßenvideos.

Der Erstaufführung liegen 22 Terrabite Film zugrunde. Aufgenommen unter einer eindeutigen Regieanweisung: Star ist allein die Stadt.

Doch was ist da eigentlich genau entstanden? Ein „Map-tube“? Ein „Roadcast“? Ein… Lassen wir diese Versuche. Englisch ist eine wunderschöne Sprache. Aber für Anglizismen fehlt uns an dieser Stelle schlichtweg der Mut.

Sprache soll zuallererst sprechen. Und deshalb haben wir die Pläne „Prima facie“ genannt (für Nicht-Lateiner: Prima wie prima, facie wie faaa-zi-je). Schließlich sollen sich die Dinge hier nicht nur zeigen. Sie sollen das bereits „auf den ersten Blick“ tun. Unmittelbar, lebendig – und ohne umständliche Aktionen. Damit bringt der Ausdruck den Anspruch des gesamten Konzepts zur Rede. Und mit dem Konzept: die Eigenheiten seiner Technik, seines Aufbaus - und seines Zwecks.



zurück  |  weiter |  zum Überblick