Möblierte Wohnungen

3. "Der Leidenschaft liegt das Äußerste zunächst"


Goethe. Wer sonst. Denn auch „Prima facie“ ist aus einer vermeintlichen Utopie entstanden. Genauer gesagt: aus einem alten Traum des Immobiliengewerbes. Er hat seinen Ursprung in einer natürlichen Fragekette: „Wo fängt eine Wohnung eigentlich an?“ Am Eingang. „Und wo liegt der Eingang?“ In der entsprechenden Straße. „Und die Straße wiederum?“ Im Wohnviertel. Wie also sieht die Wohnung vollständig aus?

Das Ganze glich einem Dilemma. Man kann die virtuelle Präsentation einer Wohnung bis auf die Spitze treiben. Ein eminent wichtiger Teil scheint bis ans Ende aller Tage dem bloßen Wort überlassen. Schillert das Wohnungsinnere längst in hellsten Farben, so muß sich der Punkt „Lage“ scheinbar unwiderruflich mit der handelsüblichen Verballyrik begnügen. Wohngegend, Straßenzug, Viertel: gehoben“, erstklassig, gepflegt. Na ja. Aber wenn es nun einmal nichts anderes gibt. Satelliten- und Luftbilder sind zwar stark im Kommen. Aber die Dachziegelperspektive ist zumeist auch nicht der Weisheit letzter Schluß. Es scheint, dass die Branche auf immer und ewig...

Auf immer und ewig? Nicht unbedingt. Man müßte dazu nur… Die Diskussionen um dieses „nur“ rissen nicht mehr ab. So verrückt kann man nicht ernsthaft sein. Wohnungen sind heute hier frei, morgen dort. Übermorgen ohnehin woanders und nächstes Jahr erst recht. Von der Menge her: schlichtweg unberechenbar. Zudem: Wohngegend ist mehr als nur ein Straßenzug. Viertel sowieso. Wenn schon, dann müßte man die ganze Stadt… Und alles bitteschön in dreifacher Ausfertigung. Für Köln, Bonn und Düsseldorf. Eine derartige Herausforderung… Mit „Herausforderung“ war das Stichwort gefallen. Und mit ihm die Entscheidung. Es wird gemacht.

Keine 3 Jahre später stehen 2 Versionen. Eine, die der ursprünglichen Vision dient. Und eine immobilienfreie Variante. Denn wie das Leben manchmal so spielt: zu guter Letzt schien uns das Ganze viel zu schade, um auf den originären Zweck beschränkt zu bleiben.

Sind etwa zusätzliche Werbeeinnahmen anvisiert? Nein. Versprochen. Die immobilienfreie Version bleibt im Reich der zweckfreien Gebilde. Wie bei so vielen Dingen, die aus Leidenschaft entstehen, wirkt die Frage nach einem monetären Zweck am Ende merkwürdig anstößig. Die Seite soll einer breiteren Öffentlichkeit Spaß machen. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

2 Versionen, 3 Städte. Oder im Überblick:

Videostadtplan für Köln (Immoversion)
Videostadtplan für Bonn (Immoversion)
Videostadtplan für Düsseldorf (Immoversion)

Videostadtplan für Köln (immofreie Version)
Videostadtplan für Bonn (immofreie Version)
Videostadtplan für Düsseldorf (immofreie Version)



zurück  |  weiter |  zum Überblick